Blogparade

Zusammenfassung #BlogparadeRücksichtnahme

Zusammenfassung der #BlogparadeRücksichtnahme

Vor fast einem Monat ging die #BlogparadeRückschichtnahme zu Ende.

Zufassung #BlogparadeRücksichtnahme

Ich wusste, dass ich damit ein sehr kontroverses Thema aufgreife. Zum Begriff Rücksichtnahme fand ich bei meinen Recherchen hauptsächlich Artikel wie:

  • Wie lernt mein Kind auf andere Kinder Rücksicht zu nehmen?

Und

  • Rücksichtnahme in Gesetzestexten insbesondere im Straßenverkehr

Als ich in meinem Bekanntenkreis herumfragte, fand ich heraus, dass Rücksichtnahme ein Begriff ist, mit dem viele nichts anfangen können. Sie verbanden ihn mit Selbstaufgabe, dem Zurückstellen der eigenen Bedürfnisse zu Gunsten anderer, mit Zwang und mit Verlust der Autonomie.

Tja und dann sind die ersten Blogbeiträge eingetrudelt – und in den ersten beiden ging es erst einmal um die Rücksichtnahme sich selbst gegenüber.

Missmenke fand für die Rücksichtnahme sich selbst gegenüber schöne Worte:

Nehmen wir doch alle etwas mehr Rücksicht auf unsere eigene Natur. Pausenlos beschäftigt und für andere da zu sein ist keine Tugend. Oftmals übertönen wir dadurch nur unsere eigene innere Stimme, die sagen möchte: „Hey, sei nicht so hart zu dir selbst. Da gibt es noch Bereiche in dir, die möchten gehört werden.“

Überhör‘ sie bitte nicht, denn Gefühle möchten gefühlt werden, auch die negativen. Vieles kann man erst in der Ruhe und Stille bemerken. Erst dann, wenn wir anerkennen, dass sie da sind und zulassen, dass wir sie fühlen, können sie sich auflösen und gehen.
Sei‘ dir selbst ein guter Freund und nimm‘ dich wichtig, erst dann kannst du es auch für andere sein.

Auch Birgit Geistbeck von Entspannt wohnen beschreibt in ihrem Beitrag, welch faden Beigeschmack das Wort Rücksichtnahme für sie anfänglich hatte. Sie machte sich auf die Suche nach Synonymen und fand so auch eine andere Einstellung zu dem Begriff Rücksichtnahme.

Mit Achtung und Respekt kann ich schon mehr anfangen. Und das ist es auch, was die Rücksichtnahme für mich ausmacht.
Im Grunde kann man Rücksichtnahme, Achtung und Respekt in einem Sprichwort zusammenfassen
Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu.

Das ist es, was für mich Rücksichtnahme ausmacht, wenn ich es ganz neutral betrachte.

Würde sich jeder und jede von uns an das Was du nicht willst, das man dir tut… halten, dann wäre das Zusammenleben so friedlich und einfach.

Claudia Dieterle assoziiert mit dem Begriff Rücksichtnahme sofort Straßenverkehr und handelt sich dann zu anderen Bereichen fort. Wunderschön hat sie zusammengefasst, dass Rücksichtnahme auch eine Frage des Blickwinkels und der Blickrichtung ist.

So wie auf einem Boot kann jeder im wörtlichem und übertragenen Sinn nach vorn (in die Zukunft), nach hinten (in die Vergangenheit) oder zur Seite nach links oder rechts schauen. Dabei kann man bei allen Handlungen und Überlegungen nur sein eigenes Ziel verfolgen oder Rücksicht auf andere nehmen, die Familie und Freunde im privaten Bereich, Kollegen und Vorgesetzte im beruflichen Bereich. Aber es ist auch wichtig, auf sich selbst Rücksicht zu nehmen, einen gesunden Egoismus zu besitzen. Die Rücksicht auf andere darf nicht zur Selbstaufgabe führen.

Hans von Tagesgedanken schlägt eine schöne Brücke zu den Werten und zeigt ganz klar: Die Eltern sind nicht nur Vorbild in puncto Rücksichtnahme, sondern auch dafür, was wir mit diesem Begriff verbinden.

Rücksichtnahme erfahren wir in der Kindheit von unseren ersten Vorbildern, den Eltern, so sie es uns vorleben / vor gelebt haben. Es ist einer jener Werte, die uns lehren, andere Menschen zu schätzen, sie zu respektieren, sie zu achten. Schön ist es, wenn uns die Eltern das Selbstbewusstsein mit auf den Weg geben zu erkennen, dass Rücksichtnahme nicht Unterwerfung bedeutet.

Das gesunde Selbstwertgefühl ist aber auch wichtig, damit wir nicht immer und ständig Rücksicht auf andere nehmen. Wenn man bei dieser Unterordnung seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse vergisst, dann ist das auch nicht gut. Ständig zu verzichten ist ungesund, weil diese Zurückhaltung von anderen gerne auch mal ausgenutzt wird und wir uns schlecht fühlen.

Jutta Held schließt in ihrem Impulseblog wieder den Kreis und nimmt Rücksichtnahme ganz persönlich. Sie zeigt, dass es sich um Erwartungen handelt, die erfüllt oder eben nicht erfüllt werden. Genau darum nehmen wir viele dieser Erfahrungen sehr persönlich.

In dem Zusammenhang bin ich heute für zwei Dinge dankbar, zum einen den Wert Rücksichtnahme vorgelebt bekommen zu haben und zum anderen mir erlaubt zu haben, diesen für mich persönlich zu justieren.

Beim Betrachten meiner Notizen ist mir aufgefallen, das Wort persönlich taucht häufiger auf.
So ist mir bewusster geworden, Rücksichtnahme ist ein persönliches Thema.

Direkt beim Aufruf zur Blogparade findest du in den Kommentaren auch noch die Gedanken von Eva Wagner.

Auch ich selbst habe mir zu diesem Thema Gedanken gemacht und meinen Beitrag findest du hier.

Meine conclusio

Rücksichtnahme ist ein Wert, der uns entweder in frühester Kindheit oder durch Lebenserfahrungen vermittelt wird.
Je nachdem, wie wir diesen Wert vermittelt bekamen, löst er in uns positive oder negative Gefühle aus.

Alle die sich an der Blogparade beteiligt habe, waren sich einig, dass Rücksichtnahme bei der jeweiligen Person selbst beginnt. Nur wenn ich mich selbst mit meinen Bedürfnissen, Gedanken und Gefühlen ernst nehme, kann ich mich auch anderen gegenüber rücksichtsvoll verhalten.

Nur dann gelingt es mir, meine eigenen Grenzen zu wahren und mit dem DU einen Konsens zu finden.

Deshalb

  • Nimm dich selbst wichtig
  • Achte auf deine Bedürfnisse
  • Nimm sie wahr und drücke sie aus
  • Wahr deine Grenzen und
  • Achte darauf die Grenzen der anderen zu wahren.

Dann ist der erste Schritt zur Rücksichtnahme und einem fried- und freudvollen Zusammenleben schon getan.

Ilse Maria_Signatur

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
2 Antworten
  1. Hans
    Hans says:

    Hallo Ilse Maria,
    danke für ein tolles Thema, auf das mal wieder genauer zu schauen, sich für mich unbedingt lohnte. Danke auch für die schöne Zusammenfassung. Ich fand jeden Beitrag lesenswert.. Ein schönes Wochenende und eine gute Zeit.
    LG Hans

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *