Hast du einen Lebenstraum? Etwas, das du schon immer gerne tun wolltest, einen geheimen Wunsch, den du noch niemanden anvertraut hast?
Ja! – Ich bin mir sicher, auch in deinem Leben drängt etwas nach Verwirklichung.

Träume-Ziele

Bilder erstellt mit https://getstencil.com

Warum sind Träume Ziele ohne Termin?

Begriffsabgrenzung

Was ist ein Ziel?
Was ist ein Traum?
Was ist ein Wunsch?

Ein Wunsch wird definiert als das Begehren oder das Verlangen nach einer Sache oder Fähigkeit. Ein Traum hat viele Definitionen. Diejenige die uns hier nützlich ist, ist die Imagination oder Fantasievorstellung. Ein Ziel ist ein zukünftiger Zustand, der im Vergleich zur Gegenwart verändert ist.

Die Reihenfolge ist also:

  1. Wunsch
  2. Traum
  3. Ziel

Demzufolge haben wir zuerst den Wunsch oder das Verlangen nach einer Sache oder einer Fähigkeit, dann träumen wir davon. Wir imaginieren, dass wir diese Sache und Fähigkeit schon haben. Wir malen uns ein Bild. Das hat durchaus einen Sinn, denn dadurch kommt Dynamik in die Sache. Wir spielen Szenarien durch. Was wäre, wenn …

… ich das schon könnte.

… das Haus schon hätte.

… endlich schlank wäre.

Das entwickelt Zugkraft. Deine Vorstellung kann dadurch sehr konkret werden. Vielleicht siehst du nicht nur das geträumte Endbild vor deinem inneren Auge; im besten Fall kannst du sogar spüren, wie es dir geht, wenn du dort angelangt bist. Du spürst, wie …

… herrlich das Gefühl des Erfolges ist.

… wie wohl und geborgen du dich in diesem Haus fühlst.

… wie attraktiv, beweglich, gesund und anziehend du bist.

Der stärkste Begriff ist der des Zieles.

Was unterscheidet ein Ziel vom Wunsch oder Traum?

Am einfachsten kann man sich das mit der SMART-Formel merken. Ein gutes Ziel ist:

Spezifisch
Messbar
Attraktiv
Realistisch
Terminisiert

und für mich und meine Umwelt verträglich.

Um einen Traum in ein Ziel zu verwandeln brauchst du also ein paar Zutaten.

Zuerst einmal musst du den Traum klar definieren. Der Einfachheit halber einigen wir uns hier auf ein Traumhaus.
Der Traum muss spezifisch werden. Vom allgemeinen Wunsch: Ich will ein Haus. Zum konkreten: Ich möchte ein Haus mit 130 m² Wohnfläche mit 500 m² Garten.

Beim Beispiel mit dem Haus ist die Messbarkeit relativ einfach. Du kannst gut sehen, ob das Haus da steht oder nicht. Um das ganze aber ein wenig reizvoller zu machen könntest du auch noch die Finanzierungsdaten dazu nehmen. Das heißt, dieses Haus sollte nur mit Eigenmitteln, einem Wohnbauförderungsdarlehen und ev. einem Bauspardarlehen finanziert werden.

Ist dieses Ziel für dich attraktiv?
Hier gilt es wirklich zu klären: Möchtest du überhaupt in einem Haus wohnen, oder bist du gerne unterwegs und ist eine Eigentumswohnung viel praktischer. Wenn die Entscheidung klar für ein Haus ausfällt, dann gibt es noch andere Entscheidungen zu fällen. Z. B.: Möchtest du  ein bestehendes Haus renovieren oder neu bauen.
Ein neugebautes Haus kann noch so schön sein, wenn du persönlich dein Herz an einen verträumten Altbau verloren haben, dann wird der Neubau nicht attraktiv sein.

Jetzt kommt der Realitätscheck.
Kannst du dir dein Traumhaus überhaupt leisten? Ist es realistisch, dass du es mit den aufgezählten Geldmitteln finanzierst? Wirst du diese Mittel auch erhalten?

Wenn du alle diese Fragen mit Ja beantworten kannst dann fehlt nur noch der Termin.
Wann willst du einziehen?

Ein gutes Ziel könnte in diesem Fall also lauten:

Ich werde am 30.10.2018 in einen verträumten Altbau mit 130 m² Wohnfläche und 500 m² Gartenfläche wohnen, den ich mit Eigenmitteln erworben habe und einem Altbausanierungsdarlehen und einem Bauspardarlehen nach meinen Wünschen adaptiert und auf den technisch neuesten Stand gebracht habe. Das alles werde ich auf eine für mich und meine Umwelt angenehme Art und Weise erreichen.

Der letzte Zusatz ist wichtig. Das Unbewusste, das bei der Erreichung unserer Ziele maßgeblich beteiligt ist, geht gerne den Weg des geringsten Widerstands.
Es könnte ja gut sein, dass der leichteste Weg das Ziel zu erreichen, eine Erbschaft ist. Möglicherweise willst du aber deine Eltern, die Patentante oder die Großmutter noch eine Weile um dich haben :-) – also für dich und deine Umwelt auf eine angenehme Weise.

Noch drastischer ist das bei der Erreichung des Zielgewichts zu sehen:

Ich werde am 25.09.2018 mein Zielgewicht von 65 kg erreicht haben. – Das könnte auch heißen, dass du eine zehrende Erkrankung bekommen. Ob du dein Zielgewicht auf diese Weise erreichen willst, bin ich mir nicht sicher.

Ohne Motivation ist alles nichts

So toll die SMART-Formel auch ist – ohne Motivation ist alles nichts. Die Motivation erhältst du aber aus deinen Wünschen und deinen Träumen. Dort kannst du fühlen, spüren, sehen und hören, wie es ist, wenn du dein Ziel erreicht hast. Deine Träume stehen in engem Zusammenhang zu deinem WARUM? Dieses Warum ist die Triebfeder. Darüber schreibe ich ein anderes Mal.

Wie sieht es um deine Träume aus?

Welche Träume hast du? Welche davon willst du verwirklichen?

Wenn du einen Lebenstraum hast, für dessen Verwirklichung dir bis jetzt der Mut fehlte, dann go for it! Das Leben ist viel zu kurz, um zu zögern!

Wenn du Unterstützung brauchst, dann nimm mit mir Kontakt auf!

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] den Zielen, die ich mir bewusst setze. Da fällt mir die Realisierung manchmal nicht so leicht. Ich setze diese Ziele nach allen Regeln der Kunst, setze sie SMART und tue alles, um sie zu erreichen. Die Leichtigkeit des Wünschens fehlt und es wird oft verkrampft […]

  2. […] erreichen möchtest. Dabei sollte das Ziel aber unbedingt SMART sein. Darüber habe ich im Artikel Träume sind Ziele ohne Termin schon geschrieben. Besser ist also “Ich möchte im Jahr 2014 drei Mal in der Woche für 40 […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.