Wollen muss man können

Mein Sohn hat ein neues Projekt. Er näht einen Mantel!

Ich muss sagen, er hat mich damit ziemlich überrascht – und auch herausgefordert.

Mein Sohn hat eine neue Leidenschaft: Conventions und Cosplay.
Für alle, die so wie ich vor einigen Monaten, keine Ahnung haben: Conventions sind große Treffen gleichgesinnter. Meine Generation kennt das noch von den Star-Treck Conventions, die es aber meines Wissens in Europa nicht gab.
Cosplay hat direkt mit diesen Conventions zu tun. Ein echter Fan geht dort nämlich verkleidet hin. Im Stil seines Lieblings Manga Helden. Und dass mir jetzt ja keiner Comic-Held sagt, das ist nämlich ganz etwas anderes 😉

Wollen muss man können, dann baut man auch ein SchwertMit diesem Hobby kam es zu den ersten kleinen Bastelarbeiten. Für seine erste Con machte er sich eine Art Halsreif, der leuchtet und blinkt und auch noch gleichzeitig Lautsprecher ist.
Nach dieser Con beschloss er sich ein Schwert zu basteln. Tagelang wurde Styrodur geschnitten, geschliffen, bemalt … bis das gute Stück fertig war. Es fehlt nur noch das Griffband.

Das wäre soweit alles nicht so aufregend, aber dann kam der entscheidende Entschluss: „Mama, ich nähe mir einen Mantel!“

Meine – zugegebenermaßen – sehr unpädagogische Reaktion: „Wie stellst du dir das vor! Das geht doch nicht. Das ist nicht so leicht, wie ein Schwert zu basteln.“
Er schaute mich verdutzt an, sah ganz offensichtlich das Problem nicht und antwortete mir, das sei alles keine Angelegenheit. Einfach ein paar Stoffteile zugeschnitten, an die Nähmaschine gesetzt und schon wäre das Ding fertig.

„Man muss nur wollen, dann geht es auch.“

Das hat mich dann erst recht herausgefordert, ihm zu beweisen, dass das alles furchtbar kompliziert ist. Schließlich ist er in seinem Leben noch nie an einer Nähmaschine gesessen. Ein verdutzter Blick seinerseits brachte mich schließlich zur Vernunft und auf den Boden der Tatsachen zurück.

  • Warum bilde ich mir ein, dass es kompliziert sei, einen Mantel zu schneidern?
  • Was will ich ihm damit beweisen, wenn ich ihm erkläre, das könne er nicht?
  • Welches Vorbild bin ich, wenn ich es ihn nicht wenigstens versuchen lasse und ihn mit allem was ich weiß unterstütze?

 

Schon komisch, dass uns bei vielen Dingen als erstes einmal einfällt, warum etwas nicht geht.

Es ist auch eine Herausforderung hinter die eigenen „geht nichts“ zu schauen.

Was sollen sie mir sagen?
In meinem Fall war es wohl meine eigene Angst vor dem Schnitt in den Stoff. Wenn einmal zugeschnitten ist, bin ich gar nicht so ungeschickt.
Es war mein Perfektionismus. „Der erste selbst genähte Mantel wird sicher nicht so schön wie ein gekaufter!“ Warum nicht?
Und selbst wenn er nicht so perfekt ist, er hat einen großen Vorzug:

Er ist selbst gemacht.

Jede kleine Imperfektion ist selbst verursacht und im besten Fall hat mein Sohn etwas gelernt und entdeckt seine Liebe zur Schneiderei (eher unwahrscheinlich). Auf alle Fälle hat er etwas Neues probiert. Im schlechtesten Fall erkennt er selbst, dass Nähen nichts für ihn ist.

So wie es aussieht wird das Stück aber durchaus tragbar. Und wisst ihr was?

Mein Mutterherz wird vor stolz platzen, wenn der Mantel fertig ist, da sich mein Sohn auch gegen meinen anfänglichen Widerstand erfolgreich durchgesetzt hat und auch noch die Zustimmung zu diesem Beitrag gegeben hat.

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
10 Kommentare
    • entfaltungsparadies
      entfaltungsparadies says:

      Liebe Ellen,

      Danke! Das war wunderbar und hat mir jetzt beinahe die Tränen in den Augen aufsteigen lassen. Genau das wollte ich erreichen, dass wir unseren Kindern und Schülern mehr zutrauen sollen und sie einfach nach bestem Wissen und Gewissen bei ihren Vorhaben zu unterstützen, auch wenn die Vorhaben für uns – vorerst – illusorisch wirken.
      Daran können wir uns auch als Erwachsene ein Beispiel nehmen. Wie viel leichter wäre es oft, eine Sache einfach zu versuchen, als wochenlang über die Probleme und Hindernisse nachzudenken, die uns im besten Fall nie begegnen. 😉
      Herzliche Grüße,
      Ilse

      Antworten
  1. Viktoria
    Viktoria says:

    Liebe Ilse, super geschrieben.
    Und bei jedem Wort spüre ich die Liebe zu Deinem Sohn. Das ist schön 🙂
    Lieben Gruß an Dich
    Viktoria

    Antworten
    • entfaltungsparadies
      entfaltungsparadies says:

      Danke Viktoria,
      du hast richtig zwischen den Zeilen gelesen.
      Das Ziel dieses Artikels ist aber anderen Mut zu machen etwas Neues zu versuchen, selbst wenn sie noch keinerlei Erfahrung auf diesem Gebiet haben.
      Liebe Grüße,
      Ilse

      Antworten
  2. entfaltungsparadies
    entfaltungsparadies says:

    Liebe Claudia,

    da hast du vollkommen recht. Vor allem, wenn wir unser eigenes Verhalten Reflektieren. Aber der Artikel hat mir unter anderem auch ein paar anerkennende Worte meines Sohnes eingebracht.

    Es ist schön, dass ich meinem erwachsenen Sohn auf Augenhöhe begegnen kann.

    Ich wünsche dir einen herrlichen Abend,
    Ilse

    Antworten
  3. claudiakauscheder
    claudiakauscheder says:

    Liebe Ilse,

    Super-Artikel! Die Kids können gar nicht zu groß werden, um unsere Lehrmeister zu sein 🙂

    Sonnige Grüße,
    Claudia

    Antworten
  4. entfaltungsparadies
    entfaltungsparadies says:

    Liebe Birgit,

    danke für das dicke Lob.
    Das mit den „geht nicht“s der Kinder kenne ich von meiner Tochter. Die Standardantwort meines Mannes: „Hmm, lös das Problem.“
    Zudem die meisten dieser „geht nicht“s aus Bequemlichkeit vorgeschoben sind.

    Liebe Grüße,
    Ilse

    Antworten
  5. Birgit Geistbeck
    Birgit Geistbeck says:

    Liebe Ilse,

    was für ein toller Artikel. In diesen Sachen muss ich mich als Mutter auch immer zusammenreißen.

    Eine weitere Herausforderung – finde ich – ist es, auch mit dem „geht nicht“s der Kinder umzugehen. und nicht sofort die Lösung des Problems zu präsentieren. 😉 Da übe ich gerade. Ich sage dann „ja, das ist ein Problem, aber wie könntest du das lösen?“

    Lieben Gruß
    Birgit

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.