Deeskalation bei Geschwisterstreit

, ,

Deeskalation

Deeskalation bei Geschwisterstreit

Kinder streiten. Das bringt manche Mutter zur Verzweiflung. Sie wünscht sich Ruhe und Frieden im Haus. Sie möchte, dass sich ihre Kinder verstehen und gegenseitig unterstützen.

Streit unter Kindern und unter Geschwistern gehört aber dazu. Ich möchte heute nicht darauf eingehen, was Kinder beim Streiten lernen. Ich möchte dir als Mama zeigen, wie du zur Deeskalation beitragen kannst, wenn der Streit zu arg wird und alles außer Kontrolle gerät. Weiterlesen

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

Meine 8 besten Tipps, wie du deine Beziehung lebendig hältst

,

8 Tipps für eine lebendige Partnerschaft

 

Meine 8 besten Tipps, wie du deine Beziehung lebendig hältst

(Dieser Blogartikel ist gleichzeitig Begleitartikel zum Podcast Beziehung ganz persönlich)

Mein Mann und ich kennen uns mittlerweile schon 34 Jahre und sind beinahe 25 Jahre verheiratet. Natürlich gab es in unserer Partnerschaft Höhen und Tiefen. Wir haben sie gemeinsam alle gemeistert und sind gestärkt daraus hervorgegangen. Heute können wir von uns sagen: Es geht uns so richtig gut miteinander! Wir lieben uns immer noch und unsere Partnerschaft ist von gegenseitiger Wertschätzung und Respekt geprägt.

Gerade wenn ihr Kinder habt, steht eure Partnerschaft auf dem Prüfstand. Kinder verändern eine Beziehung und die Zeit für sich selbst und die Partnerschaft wird knapp. Grund genug, einmal die Beziehung in den Brennpunkt zu stellen. Denn auch das gehört zum Wachsen mit Kind.

Folgende Punkte haben uns geholfen, dahin zu kommen, wo wir jetzt sind.

  1. Sich seiner selbst bewusst werden und Selbstbewusstsein entwickeln

Am Anfang unserer Partnerschaft konnte ich oft nicht verstehen, warum mich mein Mann liebt. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass unsere Beziehung ein Leben lang Bestand haben könnte.

Ich war unsicher und habe mich selbst sehr kritisch betrachtet. Ich konnte mich selbst nicht lieben. Daher konnte ich mir auch nicht vorstellen, warum mich ein anderer Mensch bedingungslos so annehmen und lieben konnte, wie ich nun einmal bin.

Im Laufe der Jahre habe ich an Selbstbewusstsein gewonnen und habe mich selbst liebevoller betrachtet. Mein Fokus lag nicht mehr auf: Was kann ich nicht?, oder „Was gefällt mir an mir selbst nicht? Er verschob sich hin zu: Was kann ich gut? und Was mag ich an mir?

Dabei hat mir der orientalische Tanz sehr geholfen. Ich lernte durchs Tanzen, mich selbst anzunehmen. Sich selbst 90 Minuten lang im Spiegel zu betrachten und sich dabei auch noch zuzulächeln hat einen unschätzbaren therapeutischen Wert 😉

  1. Du bist für dein Glück verantwortlich und niemand sonst

In unserem Podcast erzähle ich auch, dass ich vor allem am Anfang unserer Partnerschaft eine sehr romantische, rosarote Vorstellung hatte. Kein Wunder, ich war auch noch sehr jung. Ich ging davon aus, dass mein Partner dafür verantwortlich ist, mich glücklich zu machen.

Das war natürlich ein Irrtum und zum Scheitern verurteilt. Solange ich an dieser Ansicht festhielt war ich in unserer Partnerschaft unzufrieden.

Als ich erkannt hatte, dass ich selbst für mein Glück verantwortlich bin, habe ich mich nicht immer nach allen anderen gerichtet. Ich habe begonnen vermehrt auf meine Bedürfnisse zu achten und wurde dadurch zufriedener. Gleichzeitig hat sich das Verhalten meines Partners geändert. Klar, er sah sich jetzt nicht mehr meinem Anspruch ausgesetzt und war nicht unter Druck.

  1. Schaffe bzw. behalte dir deine Freiräume

Freiräume sind wichtig. Du bleibst dadurch mit dir selbst in Kontakt. Du kannst deinen Interessen und Bedürfnissen nachgehen. Sie haben jedoch auch einen Nebeneffekt. Du hast Dinge, die nur die gehören. Deine ganz privaten Zeiten und Zonen. Nur du entscheidest, ob du sie mit deinem Partner teilen willst. Sie schaffen aber auch anregende Gesprächsthemen. Du kannst deinen Partner ein Stück weit in deine Lebenswelt einladen. Du hast etwas zu erzählen und bleibst dadurch interessant.

Gerade wenn ihr Kinder habt, kann es sein, dass einmal der eine und ein anderes Mal der andere mehr Freiräume hat. Achtet dabei halbwegs auf Ausgeglichenheit. Du kannst aber darauf vertrauen, dass sich langfristig Ausgeglichenheit herstellen wird, ohne dass ihr die Minuten oder Tage zählt.

  1. Kommunikation

Ein weiterer Fehler, den ich am Anfang gemacht habe: Wenn er mich wirklich liebt, dann spürt er, was ich brauche und will. Das ist natürlich Bullshit. Dein Partner ist kein Magier und er beherrscht nicht die Kunst des Gedankenlesens. Wie soll er also wissen, was du möchtest.

Die einfachste Art, deine Wünsche erfüllt zu bekommen, ist immer noch, sie auszusprechen. Sag einfach, was du dir wünschst. Dabei ist es egal, ob es darum geht, dass dein Partner mehr im Haushalt mithelfen soll. Oder ob du geheime Sehnsüchte beim Sex hast. Erst wenn du dir deine Wünsche eingestehst und dazu stehst können sie Wirklichkeit werden.

  1. Nicht rumnörgeln und Vergangenes aufwärmen

Im Laufe jeder Partnerschaft kommt es irgendwann zu Konflikten und auch zu kleineren und größeren Verletzungen. Oft sind es achtlos dahingesagte Worte, denen wir selbst keine große Bedeutung beimessen, die den anderen verletzen.

Wenn dich dein Partner verletzt hat, dann sprich es an und gib ihm so die Gelegenheit die Sache zu klären. Dann liegt es an dir zu verzeihen, oder eben nicht.

Wichtig ist, dass du eine Verletzung nicht immer wieder aufwärmst. Damit tust du dir selbst keinen Gefallen. Denn du hängst damit in der Vergangenheit fest und nimmst eurer Liebe die Chance zu wachsen.

  1. Wenn dein Partner etwas erledigt, dann lass auch die Verantwortung bei ihm

In diesem Punkt war meine Mutter eine Meisterin im umgekehrten Sinne. Wann immer wir Kinder oder mein Vater etwas erledigt hatte, machte sie sich hinterher daran unsere „Fehler“ auszumerzen. Das passierte wortlos und traf dadurch umso mehr.

Wischten wir Kinder den Tisch ab, dann ging sie hinterher zum Tisch und wischte die letzten Krümel weg. Machten wir unsere Betten, dann musste sie noch einmal darüber streichen, um die letzten Falten zu glätten.

Sie erreichte damit nur eines. Wir alle halfen zwar regelmäßig, aber ungern. Wir hatten einfach das Gefühl ihren Ansprüchen ohnehin nicht zu genügen. Sie selbst war sich dieses Verhaltens lange Zeit gar nicht bewusst.

  1. Was fasziniert dich an deinem Partner/an deiner Partnerin?

Stell dir immer wieder diese Frage. Du wirst merken, dass dich heute andere Dinge beeindrucken, als zu der Zeit, wo ihr euch kennen gelernt habt. Dadurch erkennst du, dass ihr euch beide entwickelt. Außerdem bleibst du so neugierig auf deinen Partner/deine Partnerin.

Du machst dir bewusst, dass es immer noch Neues zu entdecken gibt und das gibt dir die Möglichkeit, dich jeden Tag neu zu verlieben.

  1. Kleine Aufmerksamkeiten

Zeige deinem Partner immer wieder, wie wichtig er für dich ist.

Mein Mann und ich zeigen uns unsere Zuneigung nicht nur durch Zärtlichkeiten, sondern auch durch kleine Aufmerksamkeiten. Das kann ein Blumenstrauß sein, den er beim Heimgehen kauft. Ich schummle manchmal kleine Zettelchen mit einer lieben Botschaft in seine Arbeitstasche.

Unlängst hat mir mein Mann ein herzförmiges Kärtchen mit einem netten Spruch in meine Wäschekommode gelegt.

Dabei kommt es auch manchmal zu lustigen Begebenheiten. Einmal landete eine dieser Botschaften in meinem Sportschuh. Ich habe sie beim Anziehen der Schuhe nicht bemerkt und mich beim Laufen gewundert, warum der Schuh sich komisch anfühlt. Als ich die Schuhe auszog kam ein vollkommen zerknittertes Zettelchen zum Vorschein, das kaum mehr lesbar war. Fazit: Sportschuhe sind als Versteck für diesen Zweck ungeeignet 😀

Beziehungen verändern sich im Laufe der Jahre

Beziehungen haben verschiedene Phasen. Jede davon ist wertvoll und nicht jede wird als gleich angenehm empfunden. Das große Geheimnis langjähriger Partnerschaften ist sicher die Bereitschaft an sich selbst und an der Beziehung zu arbeiten.

Bleib gelassen!

 

 

 

 

 

 

Merken

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
Aus-gelassen leben

Verständnis zeigen, wenn sich dein Kind überfordert fühlt

, ,

Verständnis zeigen, bei kindlicher Überforderung

Verständnis zeigen

Um Verständnis zu zeigen, musst du zuerst einmal verstehen. Verständnis geht eine Stufe weiter. Du fühlst dich in die andere Person ein und versuchst, ihre Lage und ihr Handeln gefühlsmäßig nachzuvollziehen.

Hier kannst du dir die Folge anhören:

Hier kannst du die Folge herunterladen (Einfach auf den link klicken, danach die rechte Maustaste klicken und „Audio speichern unter“ wählen)

Weiter unten kannst du einen Blogbeitrag zu diesem Thema lesen.

Einladung zur virtuellen Happy Hour

Wenn du vor einer Wand stehst und dir mehr Geduld mit deinem Kind wünschst, dann buche doch meine virtuelle Happy Hour. Für die Cocktails musst du selbst sorgen. Ich stehe mit meinem Fachwissen und meiner Erfahrung 30 Minuten lang zu deiner Verfügung. Du kannst mir dein Problem schildern und wir finden gemeinsam heraus, wie ich dich am besten Unterstützen kann. Ich verrate dir einen ersten Quick-fix, der sicher bald Erleichterung bringt.

Merken

Weiterlesen

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
7 Tipps, um leichter zu lernen, Glaubenssätze überprüfen

Zeit für einen Hausputz am Blog

Frühjahrsputz am Blog

Umstellung auf Single-Site

Auch am Blog wird es manchmal Zeit für einen Frühjahrsputz. Einerseits, weil einige Artikel obsolet geworden sind oder nicht mehr zu mir passen. Andererseits tut es auch einem Blog gut, wenn er von Zeit zu Zeit geputzt, überarbeitet und gepflegt wird.

Ich bin mal wieder genau an diesem Thema dran. Aus mehreren Gründen. Ich hatte diesen Blog vor langer Zeit als Multisite aufgesetzt und es hat sich in den letzten Jahren immer wieder herausgestellt, dass das für mich nicht so sinnvoll ist. Viele Plugins laufen unter Multisite nicht wirklich gut, mein Theme kann nur über das Backend upgedatet werden und einige andere Dinge laufen auch nicht so, wie ich es mir vorstelle.

So wurde mein Blog in den vergangenen Wochen auf Single-Site umgestellt. Genau aus diesem Grund habe ich auch nur spärlich geblogt. Die Umstellung ist vollzogen und dank Daniela Stöckl hat alles wunderbar geklappt. Sie gehört mit Frank Katzer und Michaela Steidl zu meinen drei Musketieren im Blogbereich. Bei Michaela habe ich den  gemacht und Frank ist für mich der Mann, der SEO verständlich und unkompliziert macht. Danke an diese tollen und unterstützenden Menschen!

Ausmisten

In den nächsten Wochen werde ich jetzt alte Blogartikel überarbeiten und nachsehen, ob noch alle Informationen aktuell sind. Nicht verwendete Fotos werden gelöscht (ja, das gibt es auf den meisten Blogs). Einige Seiten werden meiner Putzwut zum Opfer fallen. Die Plug-ins werden auf die wirklich notwendigen dezimiert. Somit wird vieles einfacher.

Solltest du also zwischendurch Mal auf die Meldung „Sorry, hier wird gearbeitet“ stoßen, weißt du warum. Ich werde aber diese Phasen wirklich kurz halten und hoffe, dass du davon kaum etwas mitbekommst.

Was du allerdings merken wirst, ist die Tatsache, dass alte Blogartikel nicht mehr erreichbar sein werden. Wo es geht, wirst du auf passende neue Artikel umgeleitet. Manchmal werden sie aber auch ersatzlos gestrichen, weil sie nicht mehr zu mir und meinem Angebot passe. Ich warne gleich vor. Ich werde diesmal radikal sein.

Blogrhythmus

Nachdem ich in einem langfristigen Projekt als Trainerin engagiert bin, habe ich auch nicht mehr so viel Zeit für mein Online-Business. Ich bin sehr froh über diesen Auftrag, denn er ermöglicht mir, mich langsam und stetig zu entwickeln. Ich kann dort wertvolle Gruppenerfahrung sammeln. Ein weiterer Nebeneffekt ist es, dass ich mich wirklich fokussiert meinem Online-Business widme. Ich kann es mir einfach nicht leisten Zeit zu vertrödeln.

Darum habe ich mich auch entschlossen, den Rhythmus in dem ich Podcaste, blogge und meine Newsletter aussende zu verändern. Aber keine Angst, ich habe ein System ausgetüftelt, das sogar eine Verbesserung für dich bedeutet und zusätzlichen Nutzen generiert.

Podcast, Blog, Newsletter und Facebook-Seite und Gruppe werden wie Zahnräder ineinander greifen. Start ist schon heute.

Der neue Ablauf

Am Freitag gebe ich das neue Wochenthema bekannt.

Am Sonntag folgt der Podcast mit einem begleitenden Blogartikel. Die Inhalte von Podcast und Artikel werden ähnlich, aber nicht ident sein.

Dienstag erhältst du dann einen Newsletter mit einem zusätzlichen Impuls zum Wochenthema und der Zusammenfassung der letzten Woche, damit du nichts versäumst.

Am Mittwoch Abend gibt es einen Life-Call in meiner Facebook-Gruppe Wachsen mit Kind. Dort werde ich noch mehr zum Wochenthema erzählen und einen neuen Aspekt aufgreifen. Anschließend hast du Gelegenheit mir all die Fragen zu stellen, die dir im Laufe der Woche zum Wochenthema durch den Kopf gegangen sind. Hier kannst du dieser Gruppe beitreten, damit du direkt mit mir in Kontakt kommen kannst.

Win-win für alle

Ich bin überzeugt, dass das ein Win-Win für uns beide ist.
Du erhältst wirklich wertvolle Informationen und kannst selbst entscheiden, ob du nur mitliest und mithörst, oder ob du tiefer in das Thema eintauchen willst.
Ich bereite mich jede Woche nur auf ein Thema vor und bespiele damit alle Kanäle. So kann ich fokussiert und rationell arbeiten. Klingt das nach einem guten Plan?

Sichere dir die Extra-Tipps und trag dich gleich in den Newsletter ein

Du bekommst dadurch auch Zugang zu deinem exklusiven Downloadbereich, in dem du eine große Anzahl von Freebies findest.

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
Aus-gelassen leben

Warum Verständnis zu deiner Gelassenheit beiträgt

,

Warum Verständnis zu deiner Gelassenheit beiträgt

 

Warum Verständnis zu deiner Gelassenheit beiträgt

Verständnis für dein Kind kann wesentlich zu deiner Gelassenheit im Umgang beitragen. So werden Konflikte entschärft und du kannst deine Kinder optimal in ihrer Entwicklung unterstützen.

Hier kannst du dir die Folge anhören:

Weiter unten kannst du einen Blogbeitrag zu diesem Thema lesen.

Weiterlesen

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!