Wahrnehmungsstörungen und sensorische Integration – Was ist das?

 

Du nimmst die Welt mit all deinen Sinnen wahr!
Umgangssprachlich verfügen Menschen über fünf Sinne: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten. Weiterlesen

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

Stärken stärken

Glaub an dein Kind

Es war einmal ein kleiner Junge, der erst im Alter von 3 Jahren zu sprechen begann. Das ist ziemlich spät und heute würde er sicher schon Sprachförderung bekommen.

Später war es ein aufgeweckter und manchmal anstrengender Schüler.

In den meisten Gegenständen war er gut bis sehr gut. Aber einer seiner Lehrer prophezeite ihm: „Aus dir wird nie etwas werden!“ Es war der Griechisch-Lehrer dieses Jungen und in Sprachen war er generell weniger gut.

Auswendig lernen lag ihm gar nicht, er musste die Dinge begreifen und verstehen. So lagen ihm die Naturwissenschaften viel näher.

Weiterlesen

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

Rund ums Selbst

Frau betrachtet sich im Spiegel selbst, Text: Begriffe rund ums Selbst

Alle Begriffe, die sich um das Thema Selbst-… drehen sind nicht nur für die kindliche Entwicklung, sondern auch für Eltern sehr wichtig.
Die meisten Eltern wünschen sich auf Nachfrage, dass ihre Kinder stark und selbstbewusst werden. Doch wie wird ein Kind stark und selbstbewusst?

Ich finde ja, es gibt fast nirgends so viel Begriffsverwirrung, wie in diesem Bereich. Das liegt daran, dass all diese Begriffe abstrakt sind. Das heißt, sie drehen sich um Dinge, die wir nicht angreifen und sehen können. Dabei ist es auch bei einem einfachen Begriff wie „Auto“ verwirrend genug. Sage ich Auto, dann entsteht vor deinem inneren Auge ein Bild. Je nachdem, wie sehr du dich für Autos interessierst, welch ein Auto du bzw. deine Familie hatte wird dein inneres Bild eines Autos anders aussehen. Die eine stellt sich einen pfiffigen Smart vor, die andere eine prächtigen Familien-Van und wieder andere eventuell sogar einen schnittigen Sportwagen. Trotzdem haben alle diese Bilder etwas gemeinsam: Sie haben einen Motor, vier Räder und können Insassen von A nach B befördern.

Bei den abstrakten Begriffen hängen deine inneren Bilder noch stärker von deinem familiären Hintergrund, deinen Werten und deinen Gefühlen ab.

Wenn zwei Menschen von Selbstbewusstsein sprechen, so meinen sie nicht unbedingt dasselbe. Darum werde ich als erstes die Begriffe so definieren, wie ich sie verstehe und verwende. Auch wenn der Begriff für dich anders belegt ist, kannst du ihn anhand der Erklärung gut für deinen Sprachgebrauch übersetzen. Ich werde die Begriffe in Bezug auf dein Kind erklären. Sie gelten selbstverständlich auch für Erwachsene.

Selbstbewusstsein

Für mich ist es ganz klar, wenn ich diesen Begriff zerlege: Sich seiner selbst bewusst sein.
Das bedeutet, wie nimmt sich dein Kind selbst wahr. Kinder beginnen ungefähr im Alter von 2 – 3 Jahren zu erkennen, dass sie eine eigene Person mit eigenem Willen sind. Das heißt, sie erkennen in dieser Zeit, dass sie getrennt von den anderen sind. Sie grenzen sich als Individuum klar von den restlichen Familienmitgliedern ab. Sie beginnen zu verstehen, dass sie eigene Grenzen haben und diese auch einfordern können. Genau das macht dieses Alter anstrengend und auch so wertvoll für die künftige Entwicklung. Es geht um die Wahrnehmung des ICH.

Martin Buber drückt es wunderbar aus: „Der Mensch wird erst am DU zum ICH.“ Wir erfahren uns selbst in der Interaktion und Auseinandersetzung mit dem Gegenüber.

Selbstvertrauen

Ich verstehe darunter die Fähigkeit der eigenen Wahrnehmung zu vertrauen. Um dieses Selbstvertrauen zu lernen, brauchen die Kinder Menschen, die ihnen einen Vertrauensvorschuss gegen. Menschen, die ihnen signalisieren: „Ich vertraue dir! Ich nehme dich mit deiner Wahrnehmung und deinen Gefühlen ernst.“
Dazu gehört auch, ein Kind nicht zu zwingen etwas Wärmeres anzuziehen, wenn es herumtollt und meint, es wäre ihm nicht kalt. Es bedeutet, das Kind ernst zu nehmen in seinen Gefühlen und sie ihm nicht abzusprechen oder sie klein zu machen. Wenn ein Kind Angst hat, dann hat es Angst. Basta! Sätze wie: „Du brauchst keine Angst zu haben.“ Signalisieren dem Kind, dass seine eigene Wahrnehmung nicht stimmt.

Selbstsicherheit

Wie sicher ist dein Kind in seinen Handlungen. Hier wird ganz klar. Dass alle diese Begriffe sehr eng zusammenliegen und zusammenspielen. Denn die Selbstsicherheit erwächst aus dem Selbstwert.
Wie sicher ist dein Kind in der sozialen Interaktion mit anderen? Wie verhält und fühlt es sich in Gruppen? Wie sicher fühlt es sich in Situationen, denen es das erste Mal ausgesetzt ist?

Selbstachtung

Selbstachtung steht in engem Zusammenhang mit Selbstrespekt. Es geht also um die Achtung, die sich dein Kind selbst entgegenbringt und auch von anderen einfordert – um die Wertschätzung der eigenen Person. Selbstachtung ist für mich ein Indikator WIE sich eine Person behandeln lässt. Wie geht dein Kind mit sich selbst um? Wie weit lässt dein Kind es zu, dass der andere seine Grenzen missachten. Um dazu in der Lage zu sein, muss es diese Grenzen erst einmal kennenlernen und selbst wahrnehmen können.
Nur wenn ein Mensch seine Grenzen kennt, kann er wissentlich zulassen, dass jemand anderer seine Grenzen übertritt. Dann liegt es aber auch in der eigenen Verantwortung.

Selbstwert

Selbstwert ist die Basis!
Es ist der Wert, den sich dein Kind selbst beimisst. Dieser Selbstwert bestimmt die Interaktion mit anderen. Er ist dafür verantwortlich, ob dein Kind nach außen hin sicher auftritt, oder sich schnell verunsichern lässt. Er ist auch daran beteiligt, wie gut dein Kind mit Fehlern umgehen kann. Selbstwert sollte immer unabhängig von Liebe und Leistung sein.
Der Selbstwert entwickelt sich schon im frühesten Kindesalter. Schon lange bevor dein Kind sprechen lernt, nimmt es wahr, was seine Umgebung über es sagt und denkt.

Selbstwirksamkeit

Wenn dein Kind erlebt, dass es selbst etwas beitragen kann und dass es mit seinem Verhalten etwas bewirken kann, dann erfährt es Selbstwirksamkeit. Es erkennt, dass es dem Leben nicht hilflos ausgeliefert ist, sondern selbst etwas bewirken und verändern kann.
Prof. Gerald Hüther erzählt in einem seiner Vorträge, dass Singen eines der Dinge ist, wo Kinder Selbstwirksamkeit schon früh erfahren. Sie merken, dass kleinste Veränderungen an der Stimmbandmuskulatur andere Töne auslösen.
Maria Montessori nimmt als eines der Beispiele für Selbstwirksamkeit das geräuschlose Öffnen und Schließen einer Türe. Ein anderes ihrer Beispiele ist die Bewegungskontrolle beim Gehen auf der Linie.

Selbstentfaltung

Selbstentfaltung ist das Ausleben der eigenen Persönlichkeit, die Entwicklung der persönlichen Gaben, Talente und Stärken. Das Streben nach den eigenen Sehnsüchten, Träumen und Zielen.
Es ist also das Entfalten und erblühen lassen des eigenen Potentials, das sprengen von erlernten Grenzen und Blockaden. (Übrigens heißt meine Firma deshalb Entfaltungsparadies ;-) )

Natürlich gibt es noch einige andere Selbst-Begriffe: Selbstorganisation, Selbstmotivation und Selbstdisziplin sind nur einige davon.

In diesem Artikel wollte ich mich in erster Linie den Begriffen widmen, die für die Kindesentwicklung in den ersten Lebensjahren bedeutsam sind. Sie bilden sozusagen die Basis unseres Selbst, das Fundament, auf das wir unserer ganzes Leben lang aufbauen.

Bleib gelassen!

 

 

 

 

Deine Ilse Maria

 

P.S.: Übrigens plane ich für den Herbst ein neues Format, den Eltern-Stammtisch. Dort werden wir uns jeden Monat einem wichtigen Erziehungs- und Entwicklungsthema widmen. Wenn du über die Themen mitentscheiden willst, dann folge dem link zur Umfrage.

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

Phrasen, die zum Widerstand einladen

Es gibt sie die Zauberformulierungen, die das Leben leichter machen und auch jene, die den Eltern-Alltag erschweren.

Ich meine damit Phrasen und Formulierungen, mit denen du das Tor für Diskussionen und Widerstand ganz weit aufmachst. Ärger ist damit vorprogrammiert.

Unspezifische Äußerungen

Stell dir vor, du kommst ins Zimmer deines Kindes. Dort schaut es aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen: Das Spielzeug ist verstreut, Gewand liegt am Boden herum, Hefte und Bücher sind malerisch verteilt, dazwischen blitzen auch noch Zeichensachen hervor.

Dein Bedürfnis: Du wünscht dir ein klein wenig mehr an Ordnung!

Du sagst: „Na da schaut´s aus!“

Die Reaktion deines Kindes: Ein Schulterzucken. Ja, die Mama hat Recht: „Da schaut´s aus.“

Ein Schulterzucken. Ja, die Mama hat Recht: „Da schaut´s aus.“ Klick um zu Tweeten

Was du erreichen möchtest: Dein Kind soll beginnen, sein Zimmer aufzuräumen.

Dann sag es!

Die wirkungsvollere Formulierung: „Peter, nimm bitte die schmutzige Wäsche und gib sie in den Wäschekorb. Dann räume die Legosteine in die Kiste.“
Wenn dein Kind noch klein ist, dann lass es bei diesen zwei Schritten, komm später wieder und sag: „Jetzt stellst du die Bücher ins Bücherregal und dann leg die Zeichensachen auf den Schreibtisch.“

So weiß dein Kind wirklich, was zu tun ist.

Der Konjunktiv

Der Konjunktiv gilt unter Erwachsenen als besonders höfliche Form. Damit haben wir das Gefühl dem anderen eine Wahl zu lassen. „Könntest du … würdest du … möchtest du …“
Auch im österreichischen Dialekt ist diese Form vorhanden und noch als Frage verstärkt.
„Mechas´d net amol z´samramen?“

Dein Bedürfnis: Du willst höflich sein und nicht befehlend klingen.

Daher verwendest du den Konjunktiv: „Könntest du das Geschirr abwischen?“

Die Reaktion deines Kindes: „Könnte ich – will ich aber im Moment nicht. Ich spiele gerade so schön!“

Was du wirklich brauchst: Hilfe! – Jetzt.

Die wirkungsvollere Formulierung: „Peter, schnapp dir bitte das Geschirrtuch und trockne die paar Kleinigkeiten ab. So sind wir schneller fertig und können nachher schneller weg.“

Keine direkte Ansprache

Du willst Wäsche aufhängen und stellst fest, dass dein Mann die Wäschespinne vor dem letzten Regenwetter weggeräumt hat. Du freust dich, dass er mitgedacht hat. Allerdings stehst du jetzt mit dem Korb voll nasser Wäsche im Garten. Du stellst den Korb ab, stellst die Wäschespinne auf und merkst: Das Körbchen mit den Wäscheklammern ist noch im Bad.

Was du brauchst: Eine Person, die dir schnell die Wäscheklammern bringt. Du bist allerdings nicht sicher, wer dich hören wird.

Du rufst: „Kann mir bitte jemand schnell die Wäscheklammer aus dem Bad in den Garten bringen.“

Die Reaktion des Umfeldes: Im schlimmsten Fall keine. Denn niemand fühlt sich durch jemand angesprochen. Oder keiner hat es gehört.
Du merkst schon die drei wohnen alle in deinem Haus und machen dir das Leben schwer ;-) Also rechnest du besser nicht mit ihnen.

Die Reaktion des Umfeldes: Im schlimmsten Fall keine. Denn niemand fühlt sich durch jemand angesprochen. Oder keiner hat es gehört. Klick um zu Tweeten

Die wirkungsvollere Formulierung: „Peter! Bringst du mit bitte die Wäscheklammern aus dem Badezimmer!“

Sollten gerade mehr Personen zu Hause sein, ist die Wahrscheinlichkeit, dass dir irgendjemand antwortet groß. Denn wenn Peter nicht kann oder dich nicht hört, wird dir das möglicherweise eine andere Person mitteilen. Und die kannst du dann um diesen Gefallen ersuchen.

Verallgemeinerungen und Beschuldigungen

Du weißt schon die Wörter immer, dauernd, nie … sie werden gerne in Verbindung mit Beschuldigungen verwendet.

Immer lässt du deine Schuhe herumliegen!“
Nie stellst du das Geschirr in die Geschirrspülmaschine!“
Dauernd muss ich dich ermahnen, weil du nicht folgst!“

Die Reaktion: „Das stimmt ja gar nicht! Gestern habe ich meine Schuhe ins Schuhkasterl gestellt.“
„Gar nicht wahr! Letzte Woche habe ich das Geschirr sogar zwei Mal in die Geschirrspülmaschine gestellt. Das hast du gar nicht bemerkt. Nie merkst du, wenn ich mich bemühe!“
„Du bist gemein! Gestern war ich den ganzen Tag brav!“

Kennst du das? Dann bist du schon ganz tief in der Falle, denn so entstehen Machtkämpfe. Ein Wort gibt das andere. Jeder fühlt sich im Recht.

Merke dir: Es gibt keine Regel ohne Ausnahme. Und Kinder merken sich die Ausnahmen gut. Sie wissen, wann sie die Schuhe weggeräumt haben. Schließlich haben sie sich da bemüht. Aber hast du dieses Bemühen gesehen? Nein? – Das kränkt. Und alles was kränkt, merken wir uns noch besser.

Es gibt keine Regel ohne Ausnahme. Und Kinder merken sich die Ausnahmen gut. Klick um zu Tweeten

Die wirkungsvollere Formulierung: Bleib sachlich und fordere freundlich auf.
„Peter, schau mal, du hast die Schuhe rumliegen lassen. Bitte stell sie ins Schuhregal! Danke!“

„Oh, dein Geschirr steht noch auf dem Tisch. Sei so lieb und stell es gleich in den Geschirrspüler.“

Fragen statt Aufforderungen

Es gibt Situationen, da hat dein Kind die Wahl. Und es gibt Situationen, die sind einfach notwendig. Da gibt es diese Wahl nicht.

Stell dir vor ihr müsst einkaufen gehen. Du bist mit deinen Kindern (2 und 4 Jahre) allein. Du weißt also, du musst sie mitnehmen, sonst verletzt du deine Aufsichtspflicht.

Daher ist es nicht sinnvoll, wenn du fragst: „Wollt ihr mit mir einkaufen gehen?“

Wenn deine Kinder gerade im Spielen sind, dann wollen sie das nicht. Das werden sie auch kundtun. Du hast aber keine Wahl. Du musst ins Geschäft, bevor es schließt. Ihr braucht dringend Brot und Obst. In der Situation hast du also die Wahl, dich auf eine Diskussion einzulassen, warum ihr doch einkaufen gehen müsst. Oder du wartest ein kleines bisschen und startest noch einmal von vorne.

Die bessere Formulierung: „Kinder zieht euch die Schuhe an. Wir gehen jetzt einkaufen! Wir brauchen dringend Brot und Obst.“

Den eigenen Anteil erkennen

Wenn du mit deinen Kindern häufig in Diskussionen und Machtkämpfe verwickelt bist, beobachte auch deine eigene Sprache.

Mit den richtigen Formulierungen kannst du vielen Schwierigkeiten von Anfang an aus dem Weg gehen.

 

Bleib gelassen!

Deine

 

 

 

 

 

Ilse Maria

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

Hilfe, ich schaffe es nicht, konsequent zu sein!


Diese Aussage höre ich oft von Müttern.

Dabei vergessen sie ganz, dass sie in vielen Lebensbereichen sehr konsequent sind. Sie gehen arbeiten, sie sorgen für ihre Kinder. Sie kochen und waschen. Sie räumen auf und putzen. Sie gehen einkaufen und mit den Kindern auf den Spielplatz. Vieles davon machen sie Tag für Tag. Nichts anderes ist Konsequenz.

Du verfolgst ein Ziel und setzt die Handlungen, die notwendig sind, um das Ergebnis zu erreichen.

Du verfolgst ein Ziel und setzt die Handlungen, die notwendig sind, um das Ergebnis zu erreichen. Klick um zu Tweeten

Du willst deine Familie ernähren: Also arbeitest du, um Geld zu verdienen, gehst einkaufen, kochst und deckst den Tisch. Dann könnt ihr gemeinsam essen. Eine sehr konsequente Handlungskette. Weiterlesen

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!