Herr Müller, sie sind doch nicht schwanger?!

Als Coach für Frauen im Dreieck Persönlichkeit – Familie – Beruf verschlinge ich viele Bücher, die mit dem Thema Vereinbarkeit und Karrieretipps für Frauen zu tun haben.
Auf der Suche nach neuem Lesestoff ist mir kürzlich das Buch „Herr Müller, sie sind doch nicht schwanger?!“ von Martin Wehrle in die Hände gefallen. Was soll ich sagen, ich hatte das Buch in 2 Tagen buchstäblich verschlungen, aber damit sicher nicht das letzte Mal gelesen.

Herr Müller, sie sind doch nicht schwanger?!

Ist eine Kombination aus Roman und Coaching-Buch vorstellbar?Herr Müller, sie sind doch nicht schwanger?!
Nun spätestens seit Martin Wehrles Buch „Herr Müller, sie sind doch nicht schwanger?!“ ist es das für mich.

Die Thematik ist bekannt: Es geht um die geschlechtsspezifischen Unterschiede im Berufsleben.
Das Thema ist nicht neu: Auch Mel Gibson hat sich in „Was Frauen wollen“ schon an diesem Thema versucht.

Trotzdem ist Martin Wehrles Werk spritzig anders.
Herr Müller, eine erfolgreicher Manager und waschechter Macho wacht eines Tages als attraktive Frau auf – und das ausgerechnet nach einer beruflichen Auszeit.
Somit sieht sich Peter Müller alias Petra mit den für Frauen alltäglichen Herausforderungen in der Berufswelt konfrontiert. Angefangen vom Bewerbungsgespräch bis hin zu Meetings und der Organisation von Betriebsausflügen.
Doch Herr Müller schlägt zurück! Unterstützung findet er beim Karrierecoach Ansgar Seidel, der ihm mit Rat und Tat zur Seite steht. Kurzzeitig droht aber auch Herr Müller in die typischen Frauenfallen zu tappen.
Im zweiten Erzählstrang wird Peter/Petra Müllers Privatleben aufs Korn genommen und auch das bietet Anlass zu Verwicklungen.

Mein Fazit:

Herr Müller, sie sind doch nicht schwanger?!Ein äußerst kurzweiliges Buch, das die geschlechterspezifischen Herausforderungen mit Augenzwinkern auf die Schippe nimmt, dabei aber wertvolle Hintergrundinformationen liefert.
Besonders gelungen finde ich die Zusammenfassung des Bonus-Kapitels: Die besten Karrieretipps

Ich selbst habe das Buch wie fast alle meine Bücher in „Das Buchcafe“ bestellt, da es mir wichtig ist auch lokale Fachgeschäfte zu unterstützen.

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
Familien-Haushaltseinsatz

Am Samstag gab es bei uns wieder einmal einen Familien-Haushaltseinsatz

Familien-HaushaltseinsatzNachdem unsere Kinder bereits 16 und 19 Jahre alt sind, haben auch die beiden schon jede Menge Termine.
Jeder von uns hat laufende Aufgaben, die er unter der Woche erfüllt, wenn Zeit dafür ist. Diese Aufgaben haben wir gemeinschaftlich festgelegt und verteilt.

 

 

  • Ich bin z. B. für das Frühstück und das Kochen zuständig. Auch die Einkäufe erledige meist ich.
  • Unser Sohn entleert die Mistkübel und wäscht die Wäsche und mäht abwechselnd mit meinem Mann den Rasen.
  • Unsere Tochter räumt den Geschirrspüler aus, hängt die Wäsche auf und gießt abwechselnd mit mir die Blumen.
  • Mein Mann hält sich unter der Woche vornehm zurück und kümmert sich am Wochenende, dass die Wäsche gebügelt und zusammengelegt wird.

Dieses Wochenende standen einige außertourliche Arbeiten an. Die Sträucher mussten geschnitten werden. Die Kübelpflanzen warteten aufs einwintern. Der Rasen wollte seine herbstliche Düngung …
In diesem Fall ist für uns ein Familien-Haushaltseinsatz am leichtesten zu organisieren. Am Wochenende sind alle zu Hause und können sich ein paar Stunden für die anfallenden Arbeiten Zeit nehmen.

So haben wir am Samstag alle zusammen geholfen. Ich kümmerte mich um Einkauf, Küche, Kuchen backen, Tochter und Sohn flitzten vormittäglich mit offenen Augen durch das Haus, um alles an seinen Platz zu räumen, was offensichtlich im Weg stand, oder verwaist war.
Während dieser Zeit war mein Mann klettern. Am Nachmittag waren beide Kinder mit Freunden unterwegs, dafür kümmerten mein Mann und ich uns um den Garten und erledigten die anfallenden Arbeiten. Für mich hat das dem Bonus, dass ich an der frischen Luft arbeiten darf ;-)

Am Sonntag folgte dann die Belohnung:

Unsere Tochter machte mit Freunden einen Ausflug. Nachdem wir sie zum vereinbarten Treffpunkt gebracht hatten, gingen Mann, Sohn und ich frühstücken. Unseren Sohn brachten wir dann nach Hause, da er eigene Pläne hatte. Mein Mann und ich fuhren noch auf die Hohe Wand und machten eine Wanderung. Der größte Genuss für mich war es, dass wir uns bei unserer mittäglichen Rast auf einer Wiese in die Sonne legten. Es war einfach traumhaft schön.

Familien-Haushaltseinsätze sind meiner Ansicht nach am besten für Arbeiten geeignet, die saisonal anfallen. Es kann durchaus vorkommen, dass die Personen, so wie in meinem Beispiel leicht versetzt arbeiten. Am besten sind sie ergänzend zu anderen Delegationssystemen zu verwenden.
Besonders motivierend finde ich es, wenn sich nach so einem Familien-Haushaltseinsatz alle gemeinsam eine Belohnung gönnen.
Bei uns funktioniert das unter anderem deshalb so gut, da unsere Kinder von klein auf in die Hausarbeit miteinbezogen wurden.

Wenn du an weiteren Tipps und Tricks interessiert bist, wie du deine Familie dazu motivieren kannst, bei der Hausarbeit mitzuhelfen, dann ist der Online-Workshop „Hotel Mama schließt“, den ich vom 10. bis zum 21.11.2014 gemeinsam mit Birgit Geistbeck halte, genau richtig für dich.

Hast du Erfahrung mit dem Familien-Haushaltseinsatz?
Wie haltet ihr das mit der Arbeitsaufteilung?

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
,
Freitagszitat, 17.10.2014

Erziehung und Bildung

Die Erziehung soll sich hüten,  jeder

Die Erziehung soll sich hüten, jener Art von Bildung zu verfallen, welche auf das Ende hinweist, anstatt auf dem Wege selbst zu beglücken.
Johann Wolfgang von Goethe

Bereits Goethe warnte, Bildung für das bloße vermitteln von Kulturtechniken zu halten. Wahrhafte Bildung weckt die Begeisterung, die die Entwicklung dieser Kulturtechniken erst ermöglicht hat.

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

Mutter-Sein ist ganz schön herausfordernd! Nicht nur, weil wir natürlich das Beste für unsere Kinder wollen, sondern auch, weil wir auch nur Menschen sind. Ja, das klingt so simpel, aber nirgends schleichen sich so viele eigene Muster ein, wie bei der Erziehung. Zum Beispiel, wenn unser Kind was lernen soll oder es um Misserfolge geht. Manchmal reagieren wir auf eine Art, die uns selbst gar nicht immer behagt – und mitunter meinen wir es zu gut, was langfristig gar nicht so gut fürs Kind ist.

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!

In den Ferien von zu Hause aus zu arbeiten ist nicht immer einfach. Ich habe festgestellt, dass es in unserer Familie drei verschiedene Ferienmodi gibt. Vielleicht findest du dich in meiner Aufstellung wieder und du kannst dich künftig besser darauf einstellen.

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!