Mutter mit Kind im Sonnenuntergang

Kitsch? Echte jetzt?

Ja Kitsch tut der Seele gut. Manchmal ist er Seelenfutter.

Weil Erinnerungen damit verbunden sind, oder weil er hilft aus dem Alltag zu flüchten.

Meine Oma hatte ein paar Glasfiguren aus Murano. Mit denen habe ich als Kind schon immer gerne gespielt. Für meine Oma waren sie ein Heiligtum. Nach ihrem Tod standen sie noch lange in meinem Zimmer und obwohl sie mir als Jugednlich eigentlich schon lange nicht mehr gefallen haben, brachte ich es dennoch nicht übers Herz sie zu entsorgen. Sie waren eine Verbidung zu meiner Oma. Heute sind sie längst weg. Ich weiß gar nicht, ob sie einer meiner Säuberungsaktionen zum Opfer gefallen sind, oder ob sie meine Kids beim Spielen kaputt gemacht haben. Aber als wir vor einigen Jahren in Murano waren, habe ich meinen Kindern jede einzelne dieser Figuren zeigen können. Sie sind fest in mein Gedächtnis eingebrannt und ich denke dabei immer noch an meine Oma.

An welchen kitschigen Stücken hängt ein Herz?

 

Bleib gelassen

 

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.