Kitzelspiele und Wickelspiele

Vor einiger Zeit habe ich auf Facebook und auch auf meinem Blog dazu aufgerufen, die beliebtesten Kinderreime, Kniereiter, Kitzelspiele und Massagespiele einzusenden. Denn alles, was unseren Kindern Spaß gemacht hat, macht sicher auch anderen Kindern Spaß. Ich werde in den nächsten Wochen sortiert nach Kitzel- und Wickelspielen, Fingerspielen, Kniereitern, Massagespielen die beliebtesten Hits posten.

Hier nun die Hits unter den Kitzel- und Wickelspielen

Kitzelspiele gehören zu den ersten Spielen, die Bezugspersonen mit ihren Kindern machen. So lernen Babys ihren Körper wahrzunehmen und machen erste Erfahrungen mit Sprache. Die Spiele machen Eltern und Kindern Spaß.

Abwandlungen von den Kitzelspielen sind die Wickelspiele. Sie kommen zum Einsatz, wenn Babys beim Wickeln unruhig sind. Sich beim Wickeln drehenund wenden zu lassen ist ja nicht besonders angenehm. Durch die Spiele bekommt das Wickeln Struktur und das Baby weiß, was es erwartet.

Kommt ein Mäuschen

Kommt ein Mäuschen
baut ein Häuschen.
Kommt ein Mückchen
baut ein Brückchen
kommt ein Floh der macht so (kitzeln)

(überlieferter Reim eingesandt von Petra Strassmeir von Klein wird groß)

Eine Abwandlung haben auch meine Kinder geliebt:
Kommt ein Mäuschen, sucht ein Häuschen, (mit den Fingern über die Hand und den Unterarm hochwandern)
kommt eine Mücke, baut eine Brücke, (zwischen Unterarm und Oberarm in der Ellenbeuge mit dem Daumen und dem Zeigefinger eine Brücke schlagen)
kommt ein Floh, der piekst so. (ganz leicht im Nacken kitzeln)

Kommt ein Mann die Treppe rauf

Kommt ein Mann die Treppe rauf, (mit den Fingern über die Arme hoch wandern)
klopft an, (an die Wange klopfen)
Bim, Bam, (ganz sanft an den Ohrläppchen zupfen)
Guten Tag, Herr Nasemann. (An die Nase tippen)

Die Maus hat rote Socken an

Die Maus hat rote Socken an,
damit sie besser radeln kann.
Sie radelt bis nach Dänemark,
denn Radeln macht die Waden stark. (mit den Füßen Bewegungen, wie beim Rad fahren machen)

Die Maus hat auch kein T-Shirt an,
damit sie besser rudern kann.
Sie rudert bis nach Dänemark,
denn Rudern macht die Arme stark. (die Hände anheben und wieder an den Bauch führen)

Das ist gerade

Das ist gerade und das ist schief, (Hände des Kindes gerade nach oben halten und danach leicht nach links oder rechts ziehen)

das ist hoch und das ist tief,
 (Hände des Kindes über den Kopf heben und danach zu den Hüften des Kindes bewegen)

das ist dunkel und das ist hell,
 (mit den Händen des Kindes die Augen verdecken und die Hände wieder wegnehmen)

das ist langsam und das schnell! (zuerst langsam und dann schnell mit den Füßen radeln)

(überlieferter Reim eingesandt von Lisa Culk, elementare Musikpädagogin)

Die Blume

Regen-Regen-Tröpfchen
fall mir auf mein Köpfchen. (Vorsichtig auf die Stirn den Babys tippen)
Fall mir nicht daneben,
dass ich lang soll leben. (neben dem Baby auf den Wickeltisch trommeln)

 

 

 

Natürlich haben diese Spiele auch einen Sinn. Einer davon ist es, die Körperteile kennen zu lernen.

Zehen kennen lernen

Das ist der grosse Zeh,
der braucht viel Platz – juche!
Das ist der zweite,
der steht ihm zur Seite.
Das ist der dritte,
der steht in der Mitte.
Wer ist denn dieser hier?
Das ist die Nummer vier!
Und das ist der Kleine –
keiner ist alleine.

(Immer den Zeh berühren, von dem gerade die Rede ist.)

Die Beine begrüßen

Guten Morgen, ihr lieben Beinchen. (Hier schütteln Sie vorsichtig beide Baby-Beine.)

Wie heisst ihr denn? (Fusssohlen küssen)
Ich heisse Hampel! (Rechtes Bein schütteln)
Ich heisse Strampel! (Linkes Bein schütteln)
Ich bin das Füsschen Tu-nicht-gut! (Rechten Fuss umfassen)
Ich das Füsschen Übermut! (Linken Fuss umfassen)
Tu-nicht-gut und Übermut gehen auf die Reise. (Die Hände leicht gegen die Fusssohlen drücken und das Baby gegen die Handinnenfläche strampeln lassen)
Patschen durch die Sümpfe, (leicht auf die Fusssohlen klopfen)
nass sind Schuh und Strümpfe. (sanft über die Waden streichen)
Schaut die Mama (der Papa) um die Eck´,
laufen alle beide ganz schnell weg.
(Ein Tuch über das Gesicht legen und lansam und sanft abziehen.)

 

 

 

Kinder lieben es auch, wenn beim Wickeln gesungen wird.

Zehn kleine Zappelmänner

10 kleine Zappelmänner zappeln hin und her. (mit den Fingern auf dem Bauch hin und her laufen)
10 kleinen Zappelmännern fällt das gar nicht schwer.

10 kleine Zappelmänner zappeln auf und nieder (Mit den Fingern auf dem Bauch hinauf zum Brustkorb und wieder hinunterlaufen.)
10 kleine Zappelmänner tun das immer wieder.

10 kleine Zappelmänner tanzen rundherum. (Mit den Fingern auf dem Bauch im Kreis laufen.)
10 kleine Zappelmännerfinden das nicht dumm.

10 kleine Zappelmänner spielen gern Versteck, (die Finger hinter dem Rücken verstecken.)
10 kleine Zappelmänner sind auf einmal weg.

10 kleine Zappelmänner rufen laut HURRA, (Alle zehn Finger wieder zeigen.)
10 kleine Zappelmänner sind schon wieder da.

Dieses Lied wurde eingesandt von Vera Rosenauer von Abenteuer Erziehung. Auch meine Kinder haben die 10 kleinen Zappelmänner in allen Lebenslagen geliebt. Sie haben uns nicht nur beim Wickeln, sondern auch beim Wandern und Spazierengehen die Zeit vertrieben und für Abwechslung gesorgt.

Eine kleine Schnecke (nach der Melodie von Bruder Jakob)

Eine Schnecke, eine Schnecke
krabbelt rauf, krabbelt rauf
krabbelt wieder runter, krabbelt wieder runter
kitzelt dich am Bauch, kitzelt dich am Bauch (oder eben an einer anderen Stelle)

Die kleine Schnecke ist ein Dauerbrenner, der offensichtlich auf keiner Liste fehlen darf. Sie wurde mir sowohl von Lisa, als auch von Livia und Vera geschickt.

Das war auch schon der erste Teil dieser neuen Serie. Bereits am Wochenende gibt es ein Interview mit Lisa Culk, in dem sie mit mir darüber plaudert, was diese Spiele zur musikalischen Entwicklung beitragen.

Bleib gelassen!

 

 

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.