Mutter mit Kind im Sonnenuntergang

Heute habe ich dir eine Körperwahrnehmungsübung mitgebracht

Um diese Übung auszuführen brauchst du ein wenig Ruhe. Sie wird dir allerdings helfen, die Verspannungen in deinem Körper aufzuspüren und auch zu lösen.

Setz dich oder leg dich gemütlich hin und dann nimm ein paar tiefe Atemzüge.
Du kannst die Augen schließen, wenn du magst.

Jetzt gehst du gedanklich deinen Körper durch.
Fang bei deinen Zehenspitzen an. Wie fühlen sie sich an?
Spüre nun deine Mittelfußknochen, dein Fußgewölbe, deinen Rist und deine Knöchel. Wenn irgendwo eine Verspannung sitzt, dann nimm sie wahr und atme ein paar Mal tief in die Verspannung hinein. Beobachte, wie sie sich zu lösen beginnt. Mach weiter, bis du Erleichterung verspürst.
Geh mit deiner Aufmerksamkeit weiter über dein Schien- und Wadenbein, dein Kniegelenk, deinen Oberschenkelknochen. Spüre nach. Wie fühlen sich diese Bereiche an.
Wann immer du Schmerz verspürst oder eine Verspannung wahrnimmst, atme gezielt zu dieser Stelle.
Widme deinem Oberschenkelknochen besondere Aufmerksamkeit, in ihm gibt es einen Bereich der Immunzellen produziert.
Wandere nun mit deiner Aufmerksamkeit weiter über das Becken, deine Hüften zu deinem Bauchraum. Werde dir deiner Bauchorgane bewusst. Dein Körper ist ein wundervolles, perfekt gestimmtes Instrument. Widme ihm die Beachtung, die er verdient.
Geh nun weiter über deinen Brustraum hin zu deinen Schultern, deinen Schlüsselbeinen und deinem Schultergelenk. Schick auch dorthin ein paar tiefe Atemzübe bevor du mit deiner Aufmerksamkeit zu deiner Wirbelsäule gehst. Sie trägt dich und hält dich aufrecht.
Danach kannst du deine Aufmerksamkeit die Arme hinunter schicken bis zu deinen Fingerspitzen.
Am Schluss kommt dein Hals, der Nacken und der Kopf.
Sei so genau, wie es für dich stimmig ist.

Und jetzt spüre nach. Wie fühlst du dich jetzt?
Genieße diesen Zustand noch etwas und komm dann ganz ruhig wieder in der Gegenwart an.

Du kannst dir diesen Text als Anleitung auf dein Handy sprechen. So fällt es dir leichter, deine Aufmerksamkeit zu lenken.

Bleib gelassen!

 

 

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.