Mutter mit Kind im Sonnenuntergang

Wahre deine Grenzen

Zaun mit Blumen

 

Damit du als Mama gut für dich sorgen kannst, ist es wichtig, dass du deine eigenen Grenzen anerkennst.

Gestern haben wir davon gesprochen, dass du deinem Körper zuhören sollst. Das ist die erste Stufe!

In der zweiten Stufe solltest du auch umsetzen, was dir dein Körper sagt. Er signalisiert dir deine Grenzen ganz deutlich.
Ja, der Mensch ist dafür geschaffen, immer mehr erreichen zu wollen und sich nach vorne zu pushen.
Aber das meine ich jetzt nicht. Ich meine nicht deine gedanklichen Grenzen. Ich meine auch nicht deine Leistungsfähigkeit und deine Muskelkraft. Das kannst du trainieren.
Ich spreche von deinen körperlichen Grenzen.
Ich meine deine emotionale Kraft.

Manchmal sind einfach die Batterien leer. Dann hilft nur mehr rasten und Pause machen.

Achte gut auf deine Grenzen! Hab keine Scheu über sie zu sprechen. Es ist keine Schande, keine Energie mehr zu haben. Es ist auch nicht schlimm, wenn du einmal nicht mehr weiter weißt.
Hol dir Unterstützung und Hilfe.

Auch deine Kinder dürfen lernen, dass Mütter nur Menschen sind. Auch Mütter brauchen Schlaf, sie sind manchmal krank und auch überfordert. All das darf sein.

Wenn du das zugeben kannst, dann zeigst du in Wirklichkeit Stärke.
Du zeigtst deinem Kind damit auch, dass es in Ordnung ist, einmal schwach zu sein und Hilfe anzunehmen.

Bleib gelassen,

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
Mutter mit Kind im Sonnenuntergang

Hör auf deinen Körper

Gelingt es dir immer auf deinen Körper zu hören?

Du weißt schon, hörst du auf die kleinen Signale wie: „Ich bin müde!“ oder „Ich habe Hunger!“
Selbstfürsorge wäre so einfach, wenn es dir immer gelingen würde auf deinen Körper zu hören. Nicht wahr?
Aber manchmal schieben sich die Aufgaben des Alltag mit aller Macht dazwischen. Dann sind die Stimmen der anderen so laut, dass du die leise Stimme deines Körpers nicht mehr wahrnehmen kannst oder willst.

  • Schließlich hast du jetzt anderes zu tun! Du musst ja funktionieren, weil dich deine Kinder brauchen.
  • Krank sein kannst du dir nicht leisten, weil in der Firma kein Ersatz da ist.
  • Zum Essen hast du jetzt keine Zeit, weil der Auftrag noch schnell abgewickelt werden muss.
  • Spazieren gehen kannst du nicht, weil die Kinder spielen wollen.
  • Du kannst keinen Sport betreiben, weil du keinen Babysitter hast und dein Mann erst spät abends heim kommt.

Kennst du diese „Ich kann nicht!“-Argumente?

Dann wird es Zeit, dass du endlich auf deinen Körper hörst. Denn sonst verlernst du es noch seine Signale zu deuten. Das kann dann wirklich schief gehen.

„Geh du vor!“, sagte die Seele zum Körper, „auf mich hört sie nicht. Vielleicht hört sie auf dich!“
„Ich werde krank werden, dann wird sie Zeit für dich haben!“, sagte der Körper zur Seele.
(Ulrich Schaffer)

Nimm dir für heute vor, deinem Körper zuzuhören. Was sagt er dir? Du musst nicht alles befolgen. Aber vielleicht wäre es schon ein Erfolg, wenn du 50 % befolgst?
Sei dir nicht böse, wenn du nicht in allen Belangen auf deinen Körper hören kannst. Du trainierst zumindest wieder zuzuhören! Und vielleicht gelingt es dir als Mama auch wieder an dich zu denken!

Bleib gelassen!

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
Mutter mit Kind im Sonnenuntergang

Wasser trinken

Wasser-wird-in-Glas-gefuellt

 

Heute habe ich wieder einen ganz einfachen Tipp für dich. Denn viele Mütter vergessen im Laufe des Tages zu trinken. Sie haben so viel zu tun und leider versagt ihr Durstgefühl völlig.

Dabei braucht unser Körper Wasser ganz dringend. Wir bestehen zwar zu über 70 % aus Wasser, können es aber nicht über längere Zeit speichern. Im Gegensatz dazu brauchen wir es aber ununterbrochen, um die körperlichen Prozesse am Laufen zu halten. Wasser hilft unter anderem Stresshormone aus dem Körper wieder auszuspülen, weil es die Entgiftung fördert.

Grundsätzlich wird pro Tag eine Aufnahme von 30 – 40 ml pro kg Körpergewicht empfholen. Bei einem Gewicht von ca. 70 kg sind das also zwischen 2,1 l und 2,8 l. Beim Trinken solltest du beachten, dass der Körper innerhalb von 15 – 20 Minuten nur ca. 200 ml aufnehmen kann. Es ist also besser 8 Gläser Wasser über den Tag verteilt zu trinken als einen halben Liter auf einmal. Am besten eignet sich stilles Wasser oder Leitungswasser.

Wie wirkt sich eine gute Wasserversorgung aus?

  • Viele Frauen berichten von einer besseren Durchfeuchtung der Haut. Die Haut wirkt reiner und faltenfreier.
  • Einige Menschen berichten, dass sich ihre Anfälligkeit für Kopfschmerzen bessert, wenn sie genug trinken.
  • Fast alle Menschen fühlen sich wohler.
  • Die Verdauung funktioniert besser.
  • Heißhungerattacken werden gemindert.

Du siehst also, es gibt genug Gründe, um Wasser zu trinken.

Achte heute auf deinen Wasserkonsum!

Bleib gelassen,

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
Mutter mit Kind im Sonnenuntergang

Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages …

sagt man. Und das stimmt auch. Denn wenn wir morgens nichts essen, so rutschen wir in eine Minusversorgung. Das tut laut der TCM der Milz nicht gut. Der Körper braucht Brennstoff, um gut zu arbeiten.

Es gibt aber Menschen, die morgens keinen Bissen hinunter bringen. Was sollen die machen?

Schüssel mit Müsli, frühstück

Ja, das Frühstück ist wichtig. Es liefert die Grundversorgung für den Start in den Tag. Wenn du jedoch zu den Menschen gehörst, die morgens keinen Bissen hinunter bringen, dann wird dich dieses Wissen auch nicht weiter bringen.

Ich verrate dir jetzt etwas: Frühstück ist das, was du innerhalb von 2 Stunden nach dem Aufstehen zu dir nimmst. Das ist für die meisten Menschen machbar. Wenn sie eineinhalb bis zwei Stunden wach sind, dann können sie auch etwas essen. Was aber tun, wenn du da schon auf dem Weg zur Arbeit bist? Da hilft nur vorsorgen und etwas mitnehmen.

Als Mama musst du nicht perfekt sein. Es ist in Ordnung, wenn du erst auf dem Weg zur Arbeit (zum Beispiel im Zug) etwas isst. Auch deine Kinder müssen nicht zu Hause frühstücken, wenn sie zu den Frühstücksmuffeln gehören. Dann pack ihnen einfach eine größere und gesunde Jause ein. So können sie ihren Hunger in der ersten Pause im Kindergarten oder in der Schule stillen.

Am Wochenende könnt ihr das mit dem Frühstück ja so planen, wie es für euch passt.

Und es gibt auch die anderen, die morgens gerne reichhaltig essen. Sie brauchen das buchstäblich um auf Touren zu kommen. Auch das kann herausfordernd sein. Wann sollst du in der früh die Zeit finden, das alles herzurichten.
Wie wäre es mit Frühstücksalternativen. Over-night-oats oder Müsli kannst du bequem am Vorabend vorbereiten. Sie können bei Bedarf sowohl gleich zu Hause gegessen werden, oder auch mitgenommen werden. Mit Beeren und Nüssen angereichert, sind sie eine ausgewogene und reichhaltige Mahlzeit, die einen guten Start in den Tag garantiert.

Ein gutes Frühstück trägt auch zu deinem Wohlbefinden bei. Es gibt so viele Varianten von süß bis herzhaft, von eiweißlastig bis kohlehydrathaltig. Du findest sicher auch für dich das Richtige.

Wie ist es um eure Frühstücksgewohnheiten bestellt? Wenn du magst, dann erzähle uns davon in den Kommentaren.

Bleib gelassen,

 

 

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
Mutter mit Kind im Sonnenuntergang

Nützt du eine Morgenroutine?

Frau auf Bett sitzend mit Tee, Zwiback, Müsli

Ich höre dich schon aufquietschen: „Jetzt hat sie mir gestern gesagt, ich soll auf meinen Schlaf achten und dann kommt sie heute mit einer Morgenroutine daher!“

Wenn du mit deiner Müdigkeit kämpfst, brauchst du dir um eine Morgenroutine noch keine Sorgen zu machen. Zumindest nicht über eine, die viiiieeel Zeit für dich selbst beinhaltet. Das ist eine Illusion. Du wirst also sicher nicht aufstehen und erst einmal eine halbe Stunde Yoga machen. Denn falls du wirklich 30 Minuten Extra-Zeit hast, dann wirst du höchstwahrscheinlich länger schlafen.

Dennoch können Morgenroutinen auch für dich nützlich sein. Routinen sind nicht anderes, als Abläufe, die du täglich auf die gleiche Weise machst.

Diese Art von Routinen haben einen großen Vorteil: Sie sparen Zeit. Einfach deshalb, weil du nicht darüber nachdenken musst. Du machst das alles nebenbei. Es funktioniert ein wenig so wie mit dem Auto-fahren. Da musst du auch nicht mehr nachdenken, welchen Gang du jetzt einlegst.

Wie könnte also so eine beispielhafte Mama-Morgenroutine aussehen?

  • aufstehen
  • sich ganz bewusst kurz strecken
  • ins Bad gehen
  • ankleiden
  • Frühstück richten
  • gemeinsames Frühstück mit der Familie
  • Tisch abräumen und Geschirr in den Geschirrspüler
  • die Kinder beim Anziehen beaufsichtigen
  • sich selbst für den Tag herrichten
  • Kinder in Schule und Kindergarten bringen

Wie gesagt, das ist nur ein Beispiel. Aber auch in die banalste Routine kannst du einen Moment für dich selbst einbauen.
Hier ist es das bewusste kurze Strecken und Dehnen.

Wie sieht deine Morgenroutine aus? Beschreibe sie doch in den Kommentaren. So können andere von deinen Erfahrungen profitieren. Vielleicht bekommst du ja auch eine tolle Anregung.

Bleib gelassen,

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!