Meine Geschichte

Ich war genau so, wie ich es oben beschrieben habe. Ich war tough, flink, organisiert und hatte immer eine Lösung parat.
Und dann kam das erste Wunschkind, mein Sohn und mit ihm eine unerkannte Wochenbettdepression. Zudem war unser Kleiner (der mittlerweile schon erwachsen ist) ein Schreibaby. – Und plötzlich stand mein Leben Kopf!

Mein ganzes Organisationstalent half mir nicht mehr, mir den täglichen Überraschungen fertig zu werden und ich hatte das Gefühl nichts mehr auf die Reihe zu bekommen. Zudem hatte ich auch noch den Anspruch unseren Sohn gut zu fördern und ihm eine hingebungsvolle und liebevolle Mutter zu sein. Das ist mir gelungen. Mit einem Nachteil: Ich lebte und identifizierte mich nur mehr im außen.

Drei Jahre später wurde unsere Tochter geboren. Bei beiden Kindern war ich in Teilzeitkarrenz und kümmerte mich nebenbei auch noch um den Umbau unseres Hauses. Dennoch hatte ich ständig das Gefühl nicht genug zu leisten, nicht gut genug zu sein.

Als unsere Tochter 2 Jahre alt war, entschloss ich mich, meine Anstellung zu kündigen und Familienmanagerin zu sein. Mein Mann bezeichnete das damals als „die beste Entscheidung, die du je getroffen hast„. Das stimmte zum Teil. Ich wurde ruhiger, das Leben bekam wieder Ordnung und Struktur und ich konnte meinem eigenen Perfektionsimus wieder gerecht werden.

Auf der anderen Seite zerrte es an mir, dass ich nicht mein eigenes Geld verdiente und mich „abhängig gemacht“ hatte.

Als meine Kinder 5 und 8 Jahre alt waren, war ich ein Jahr quasi alleinerziehend, da mein Mann beruflich im Ausland war. Ich war in dieser Zeit für alles verantwortlich und habe auch den Umbau unseres Hauses geleitet.
Mein riesiger Vorteil gegenüber den wirklich Allein-erziehenden: Ich hatte keinen finanziellen Druck!

Tief in mir keimte ein Gefühl der Unzufriedenheit. Ich wurde mißmutig und ließ meinen Frust an dem Menschen aus, den ich am meisten liebe, meinem Mann. Ich bin ihm heute noch dankbar, dass er so unerschütterlich zu mir steht, wie ein Fels in der Brandung. Ich saß dem Trugschluss auf, dass er für mein Glück verantwortlich sei. Genau dasselbe bekam ich von ihm gespiegelt.

Durch meine Ausbildungen lernte ich, mich abzugrenzen, auch mal „Nein“ zu sagen und meinen Perfektionismus herunterzuschrauben und einen Schritt zurück zu steigen; das Leben mit Gelassenheit zu betrachten. Ich begann mich mir mir selbst, mit meinen Wünschen und Bedürfnissen zu beschäftigen, sie zu formulieren und auch einzufordern. Ich begann Ansprüche zu stellen. Und siehe da: Meine Umgebung reagierte positiv darauf.

Auch unsere Kinder wurden ruhiger, als ich meine Grenzen wahrte und nicht ständig zur Verfügung stand.

Ich fand meinen Weg und unterstütze heute Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind, in der ich damals war.

Ein alter Hebammenspruch lautet:
“Geht es der Mutter gut, geht es auch den Kindern gut.“ Ich wandle diesen Spruch gerne ein wenig um. „Zufriedene Mütter haben zufriedene Kinder.“Lebenslust-meine Geschichte-Lebensfreude

In meinem Leben habe ich schon fast alle Ereignisse durchgemacht, die im Laufe eines Frauenlebens so auftauchen:
Vollzeitarbeit, Karenz und Teilzeitkarenz, Teilzeitarbeit mit Kindern, Vollzeitfamilienmanagerin, Pflege von Angehörigen , mühsamer Wiedereinstieg …

Ich arbeite am liebsten in Einzelcoachings und Kleingruppen. So kann ich gewährleisten, dass du genau die Lösung findest, die zu dir passt.

Hier kannst du einen Blogartikel lesen, in dem ich 20 Fragen zu meiner Person beantwortet habe. In diesem Interview entlockt mir Angelina Bockelbrink viele Informationen.

Ich bin ehrlich, offen, konsequent und humorvoll.

Ich liebe Menschen und Bücher, ich bin vielseitig begabt und eine typische Scannerin.
Unter anderem habe ich zwei Ausbildungen als Coach, bin Kinesiologin und Dipl. Montessoripädagogin mit Zusatzzertifikat für sensorische Integration.

Ich selbst stand lange Zeit den Möglichkeiten des Internet und der Social Media skeptisch gegenüber. Mittlerweile habe ich jedoch die Vorteile schätzen gelernt. Nach wie vor ist mir aber Sicherheit und Vertraulichkeit ein großes Anliegen.

Genau diese Kombination setze ich jetzt erfolgreich für dich und deine Familie ein.