Mutter mit Kind im Sonnenuntergang

Motivierende Momente sammeln

Wir alle habern schwarze Stunden und schlechte Tage. Dann ist es gut, wenn du auf etwas zurückgreifen kannst, das dir einen Motivationsschub verpasst.

Eine gute Möglichkeit die Endorphin- und Seratoninausschüttung (Glückshormone) im Gehirn anzuregen, ist die Erinnerung an eigene Erfolge.
Sammle deine eigenen Erfolge. Wie du sie sammelst, ist deiner persönlichen Vorliebe überlassen. Du kannst ein Erfolgstagebuch führen, täglich drei Erfolge in deinem Kalender notieren, ein Erfolgsglas machen, ein Erfolgsplakt gestalten … und es gibt noch tausende andere Möglichkeiten. Deiner Phantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt. Hauptsache, du hast deine Erfolge parat, wenn du einmal einen Durchhänger hast.

Und dann kommt der magische Moment: Du liest dir all deine Erfolge durch und rufst dir einzelne Momente intensiv ins Gedächtnis.

  • Was hast du damals genau gefühlt?
  • Wie war das Wetter?
  • Konntest du etwas riechen oder schmecken?

  • Wie war dein Körpergefühl?
  • Wo im Körper hast du diesen Erfolg wahrgenommen?
  • Hatte dieses Gefühl eine Form?

Erinnere dich! Wie war diese Situation damals? Kannst du das Gefühl jetzt wieder fühlen?
Wenn du dir sicher bist, dass du das Erfolgsgefühl von damals wahrnehmen kannst, dann horch in dich hinein. Hat sich deine Stimmung insgesamt verändert?

Bleib gelassen!

 

 

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag und hilf mit den Familienalltag gelassen zu machen!
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.